-Berlin bekommt ein neues inklusives Wohnhaus

Dr. Frank Frese ist Geschäftsbereichsleiter Wohnen & Assistenz bei der Stephanus gGmbH. Er absolvierte eine Studium der Pädagogik, Theologie und Philosophie. Seine Überzeugung ist, dass gutes Wohnen die Basis für persönliche Lebensqualität bildet. Wohnen soll Sicherheit bieten und Freiheit eröffnen. Der Wohnraum ist gleichzeitig Ausgangspunkt und Rückzugsraum. Über das neuste Projekt mit der Aktion Mensch sprach Dominik Peter mit Herrn Frese.

BBZ: Die Sozialorganisation Aktion Mensch startet mit der Umsetzung eines inklusiven Wohnhauses im Bezirk Wilmersdorf. Die Stephanus gGmbH ist bei dem Projekt Partner. Wie kam es dazu?   Dr. Frank Frese: Die Aktion Mensch hat für das Projekt einen Partner als Betreiber gesucht und mehrere Leistungserbringer um ein Konzept gebeten. Unser Konzept mit einer Kombination von Angeboten hat wohl am Ende überzeugt.

BBZ: Was wird die Stephanus gGmbH in dem Wohnhaus anbieten bzw. welche Dienstleistungen?   Dr. Frank Frese: Wir werden als Wohnangebot eine inklusive WG anbieten. Hier sollen Menschen mit und ohne Assistenzbedarf gemeinsam leben. In der WG wird es zehn Einzelzimmer mit je eigenem Sanitärbereich geben sowie Gemeinschaftsräume inklusive Küche. Menschen ohne Assistenzbedarf – z.B. Studierende – können sich um ein Zimmer bewerben und gleichzeitig einen Job bekommen, bei den sie einfache Assistenzleistungen erbringen. Diese Studierenden erhalten eine professionelle Einführung und Begleitung. Im Erdgeschoss wird unsere Integrationsfirma einen Concierge-Service für das Haus und die Nachbarschaft anbieten, bei dem man zum Beispiel seine Pakete abholen oder eine Briefmarke kaufen kann. „Stephanus-vor Ort“ ist ein weiteres Element, das u.a. familienentlastende Angebote oder Pflegeberatung erbringen kann.

BBZ: Warum engagiert sich die Stephanus gGmbH in diesem Wohnprojekt?   Dr. Frank Frese: Die Aktion Mensch schafft hier Lebensräume, die es uns ermöglichen unsere Vorstellungen von inklusivem Wohnen zu realisieren. Das Haus wird natürlich komplett barrierefrei sein und neben der WG und den Angeboten im Erdgeschoss wird es barrierefreie Wohnungen für Familien geben. Hier werden Menschen gemeinsam Leben gestalten. Hier kann Zukunft gestaltet werden. Dieses Engagement entspricht genau unserem Auftrag und Anspruch.

BBZ: Wie sind derzeit die zeitlichen Rahmenbedingungen? Wann wird mit dem Bau begonnen, wann soll der Bezug des Hauses stattfinden?   Dr. Frank Frese: Der Bauantrag ist eingereicht und wir hoffen auf eine zeitnahe Baugenehmigung. Davon hängt natürlich auch die Fertigstellung ab. Bisher gehen wir von einem Bezug im Herbst 2022 aus.

BBZ: Herr Dr. Frese, wir wünschen ihnen und der Aktion Mensch viel Glück mit dem Wohnprojekt.