-Neue City-Toilette Vollautomatisches Örtchen (MOZ, 11.09.2018)

Berlin (NBR) Sie sind barrierefrei, selbstreinigend und können auch per Handy bezahlt werden: Die Firma Wall will noch in diesem Jahr mit der Produktion  der neuen City-Toiletten in Velten (Oberhavel) beginnen. Der Prototyp dazu kann derzeit am Molkenmarkt in Berlin-Mitte begutachtet werden.

Noch muss man weder 50 Cent einwerfen noch das Handy zum Bezahlen an die Tür halten, um einen Blick in das Klosett der Zukunft zu werfen, das da plötzlich Visasvis des Roten Rathauses angedockt hat.  Die „erste vollautomatische modulare barrierefreie Toilette der Welt“, wie die Wall-Ingenieure stolz ihre neueste Erfindung nennen, unterscheidet sich vor allem optisch von seinen abgerundeten, raumschiffartigen Vorgängern, in denen sich seit Anfang der 90er-Jahre vor allem Touristen und Rollstuhlfahrer erleichtern konnten. Die neue Generation hat die Form eines eleganten Quaders, die glatte Keramikfassade ist nicht nur schwer zu beschmieren, sondern sieht aus wie Marmor. Die emaillierten Innenwände sind wie das Toilettenbecken antibakteriell beschichtet und leicht zu reinigen. Laser informieren automatisch Techniker, wenn das Klo verstopft ist.

„Der Vorgänger war schon ein gutes Produkt. Nun hat man ihn nochmal verbessert“, freut sich Dominik Peter. Der Vorsitzende des Berliner Behindertenverbandes hatte große Sorge vor einem Betreiberwechsel, nachdem der Senat den Betrieb der öffentlichen WCs nach 25 Jahren neu ausgeschrieben hatte. Zeitweise wurde über Dixi-Klos als Übergangslösung diskutiert. Doch dann erhielt die Firma Wall, die in Berlin 172 Automaten-Klos zu stehen hat und ihre „Stadtmöbel“ in Velten (Oberhavel) produziert, erneut den Zuschlag. „Wir freuen uns über die Absicht, bis zu 370 Toiletten über uns betreiben zu lassen“, sagte Wall-Chef  Patrick Möller am Dienstag bei der Präsentation. Damit stünde dem Veltener Werk der größte Auftrag in der Geschichte bevor, 75 Arbeitsplätze seien für die kommenden Jahre gesichert……..

Von Maria Neuendorff

Lesen Sie den vollständigen Artikel unter folgenden Link: MOZ.